Landscapes, Portraits and Women:

Lebendige Bilder

Die nach „Impressions“ und „Nachtmusik“ dritte CD des TrioConBrio mit dem assoziativen Titel „Landscapes, Portraits and Women“ nach der dem Trio gewidmeten Komposition „Paisajes, Retratos Y Mujeres“ von Léo Brouwer ist eine in jeder Hinsicht reizvolle Aufnahme dieses rein weiblichen Ensembles in ungewöhnlicher Besetzung. Kein Wunder, dass sich zeitgenössische Komponisten wie der Kubaner Léo Brouwer oder die aus Brasilien stammenden Komponisten Sérgio Assad und Egberto Gismonti durch eine solch ausgefallene Besetzung – Elisabeth Deinhard, Querflöte, Andrea Förderreuther, Gitarre, und Carolin Kriegbaum, Viola – zu Kompositionen bzw. Umarbeitungen ihrer Werke haben inspirieren lassen. Alle drei Komponisten sind gleichzeitig hervorragende Gitarristen und so kommt diesem Instrument nicht nur eine begleitende sondern eine besondere Funktion innerhalb des Trios zu. Flöte, Bratsche und Gitarre verdichten sich durch die drei herausragenden Musikerinnen zu einem orchesterähnlichen Klangbild, das die Sujets und Szenarien der Kompositionen ausdrucksstark empfinden lassen und lebendige Bilder beim Hörer hervorrufen. So etwa die ein Menuett tanzenden Frauen im 1. Satz oder die Liebesgeschichte zwischen Wagner und Mathilde im 2. Satz von Léo Brouwers Bravourkonzert, in dem er Zitate aus den Wesendonckliedern einfließen lässt. Ebenso das Wiegenlied für einen kleinen Jungen „Meniño“ von  Sérgio Assad, welches geradezu melodisch eine romantische Filmkomposition zu sein scheint. Allen drei zeitgenössischen Werken diese CD ist das Suggestiv-Atmosphärische, Koloristisch-Stimmungshafte gemeinsam und so steht Debussys Sonate für Flöte, Bratsche und Harfe (in der Bearbeitung von Andrea Förderreuther) in konsequenter Beziehung zu den lateinamerikanischen Werken und ihren Komponisten: ihre Musik ist ein „emotionales Kaleidoskop und Ausdruck unaussprechlicher Seelenbewegungen“, deren überaus virtuose und emotionale Umsetzung dem TrioConBrio zum Besten gelingt: eine lebendige, mit Temperament und Seele gespielte Musik.
nmz, September 2004, Annelie Steil

Der Name ist Programm: Bereits seit 1990 erregt das Trio mit seiner feurigen Virtuosität auf seinen zahlreichen Konzerttourneen sowie Radio- und Fernsehauftritten internationales Interesse. Die Verschmelzung von Querflöte, Gitarre und Bratsche im TrioConBrio („Trio mit Feuer“) erweist sich auf der neuen CD „Landscapes, Portraits And Women“ erneut als ideal. Mit Eleganz und Virtuosität knüpfen die charmanten Frauen an ihre vorigen CD’s „Impressions“ und „Nachtmusik“ an. Über Technik brauchen sich die drei auch auf dieser Einspielung anscheinend keine Gedanken machen – sie ist nur Mittel zum Zweck. Die Musik selbst entsteht mit einer schwungvollen Natürlichkeit und wirkt orchestral dicht. Kein Wunder also, dass die namhaften Gitarristen/Komponisten Leo Brouwer, Sergio Assad und Egberto Gismonti eigens für dieses außergewöhnliche Trio Stücke geschrieben haben. Wie auf dieses Ensemble zugeschnitten sind die drei jungen Kompositionen „Landscapes, Portraits And Women“, „Menino“ und „Forrobodó“, die nun erstmals eingespielt vorliegen.
Brouwer verbindet in den drei Sätzen der Eingangskomposition seine eigenen, modernen Kompositionstechniken mit der Form des Menuetts und gar Elementen eines Wagner und Dowland. Das Trio weiß mit diesem Stil- und Technikmix wunderbar umzugehen. Auch die für Brouwer typische komplexe Rhythmik meistern die Musikerinnen spielerisch. Die Komposition verlangt vom Zuhörer erhöhte Aufmerksamkeit, welche sich bei dem anschließenden Stück von Assad in Entspannung und Besinnlichkeit auflösen kann. Die Gitarre dient in diesem Stück stärker als Fundament, von dem sich die Flöte und Bratsche abheben. Eine gefällige Komposition, die sich durch verträumt und ruhig dahinfließende Melodien auszeichnet. Kaum wahrnehmbar übergeben sich Flöte und Bratsche abwechselnd die Melodieführung, und es entsteht vom Anfang bis zum Schluß des Stückes ein weiter Bogen, der den Zuhörer tief durchatmen lässt. Im Gegensatz zu Assad könnte das siebenminütige „Forrobodó“ von Gismonti den Zuhörer mit seiner fast durchgängigen Lebhaftigkeit eher in Atem halten. Tempo und Rhythmik bestimmen den Charakter dieser zumeist furiosen Komposition. Für den Abschluß der CD arrangierte die Gitarristin aus der „Sonate pour flute, alto et harpe“ von Claude Debussy eigens die Harfenstimme für ihr Instrument, eine Adaption, die hervorragend zu der Komposition passt. Man könnte fast meinen, auch Debussy habe schon für das TrioConBrio komponiert. Das Arrangement von abwechselnd ruhigen und beschwingten Kompositionen ist auf dieser CD äußerst gelungen – ein musikalisches Feuerwerk eben.
Akustik Gitarre 6/01, Simone Schlobinski

Leo Brouwer’s Per Sonare a Tre was an earlier work for this combination. That was ion his old style, spiky, uncompromising, the very essence of contemporaneity. During the following quarter of a century his style changed radically, becoming more instantly acceptable, often allusive, unashamedly using quotations from other composers. It’s as if in order to escape from the disturbing implications of serialism, they were desperately reaching out to touch the familiar past; awakening from a nightmare, one reaches for the light switch and recognises familiar and well-loved books. But talented musicians write good music whatever form they happen to choose or to be involved in, whether or not that form is a reaction to some other form, and Leo Brouwer’s abundant gifts come through whatever he is writing for. The links with the past fascinate him, and his deliberate references to Haydn, Wagner and Dowland in Landscapes, Portraits and Women are themselves fascinating, as were the references to Beethoven et alia in his Sonata: a looking backwards that illuminates both past and present. There is nothing new about this; Eduard Manet’s 1863 painting Le dejeuner sur l’herbe was a looking back to the 16th-century where he copied the form of an etching by Giorgione but went a step further by removing the clothes of one of the figures, a daring and even shocking thing to do in 1863. I would not claim that Brouwer strips anyone naked, but we do get something out of experiencing these allusions to the past in the context of contemporary music.
Menino  means “little boy” and the piece is Sergio Assad’s own arrangement of a duo written for his partnership with the clarinettist Gabriele Mirabassi. It was done in response to a request by the Trio Con Brio for a lullaby, and it is charming in the extreme. Since this combination of three instruments is at least as rare as a clarinet-and-guitar duo, it would appear to be condemned to an undeserved obscurity. Which is a great pity.
Gismonti’s Forrobodo is also a response to a request. The title means “wild chaos”, but the essentially ordered music is closer to it’s other definition: party, dancing, fun. Fun it certainly is, with rhythms that bounce along highspiritedly. Like Astor Piazzolla, Egberto Gismonti studied with Nadia Boulanger; and like Piazzolla too he was advised to return to his own country and immerse himself in native forms, in his case the Brazilian samba, berimbeau and forro. It is tempting to see Gismonti as the Brazilian Piazzolla, but such comparisons are generally lazy and often misleading: Gismonti is an original musician using his formal study to give a wider expression to his country’s music. He himself had a Lebanese father and a Sicilian mother, an interesting fact for adherents to the belief that transplanted forms can thrive better in foreign earth. (Brouwer’s Dutch and Assad’s Syrian genes can be used in this argument, though not too much faith should be put in it.)
Debussy is the only composer of the four not living, except through his music. His ravishing way with texture is given its due in the arrangement of his Trio for Flute, Viola and Harp, composed in 1915. There is no evidence that Debussy ever considered the guitar as an instrument he might compose for, yet Segovia was 25 when Debussy died in 1918 and already making a name for himself. In this arrangement, it is the juxtaposition of the flute with the viola that produces the most exquisite tonal textures; the harp’s delicate harp traceries are wonderfully realised by the guitar, and the only objection one can possibly have is that it is, after all, a guitar and not a harp.
The TrioConBrio play with their customary sensitive musicality, intelligence and, needless to say, plenty of brio when the music needs it. Their fans will welcome this addition to their collection. If you are a stranger to their unique and invigorating art, make a point of listening to this record.
Classical Guitar, 06/03, Colin Cooper

 

>>zurück zu CDs