Christina Singer ist seit 1991 Flötistin im Radiosinfonieorchester des SWR Stuttgart. Ihr erstes Engagement führte sie als Soloflötistin an das Aalto-Theater in Essen und daran anschließend zur Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Sie studierte bei Prof. K. Schochow und Prof. R. Dohn in Stuttgart und schloß dort 1992 ihr künstlerisches Aufbaustudium mit höchster Auszeichnung ab. Meisterkurse bei R. Dick, A. Adorjan, A. Nicolet und P. L. Graf ergänzten ihre Ausbildung.
1997 erschien ihre vielbeachtete Aufnahme (Bayer Records 100 106) der ,,Chants de Nectaire,, von Charles Koechlin für Flöte solo, gefolgt von einer Einladung nach Paris für eine Fernsehsendung über den Komponisten. Die Mannigfaltigkeit ihrer musikalischen Tätigkeit zeigt sich bei hochklassigen Kammermusikkonzerten, Produktionen und Live-Mitschnitten. Mit dem Radiosinfonieorchester konzertierte sie in allen Musikzentren Europas und Japan unter Dirigenten wie Sir Roger Norrington, Sir Neville Marriner, Georges Pretre, Sir Georg Solti, Heinz Holliger und Peter Eötvös. Christina Singer war von 2001 bis 2009 Dozentin an der Hochschule für Musik Saar.

Andrea Förderreuther absolvierte ihr Studium an den Musikhochschulen in Karlsruhe und Stuttgart, ging für ein Jahr nach Spanien zu dem berühmten Gitarristen und Pädagogen José Tomás und legte bei Prof. Thomas Patterson an der University of Arizona in Tucson den Master of Music mit Auszeichnung ab. Parallel dazu hatte sie eine Assistentenstelle mit eigener Klasse. Ihr Schaffensschwerpunkt ist Kammermusik und Liedbegleitung; sie feierte aber auch solistische Erfolge in Europa, Asien und den USA. Zahlreiche Aufnahmen bei Funk, Fernsehen und auf CD. 2006 war sie Kulturbotschafterin Baden-Württembergs beim Kulturaustausch mit Kanada. Andrea gastiert regelmäßig bei renommierten deutschen Orchestern wie dem Radiosinfonieorchester Stuttgart, den Bamberger Symphonikern, der Staatskapelle Dresden etc. Für TrioConBrio, das sie gründete, schreibt sie Arrangements und Bearbeitungen; ihr obliegt die musikwissenschaftliche Quellenforschung, sie gibt eigene Editionen heraus und schreibt für die Fachzeitschrift Akustik Gitarre. Seit 2004 ist sie Lehrbeauftragte am Karlsruher Konservatorium.

Lydia Bach 

Lydia Bach wurde in Tadschikistan geboren. Sie war in ihrer Heimat Preisträgerin bei mehreren Jugendwett-bewerben im Fach Violine und Viola und begann mit dem Musikstudium am Staatlichen Konservatorium in Saratov, Russland; ihren Bratschenunterricht erhielt sie von Prof. Anatolij Grigorjew. Nach ihrer Umsiedlung nach Deutschland setzte sie ihre Studien bei Prof. Ingrid Philippi im Fach Viola an der Musikhochschule Stuttgart fort und absolvierte ihre Studiengänge bis zur Solistenklasse mit Auszeichnung. Sie besuchte Viola- und Kammermusikkurse bei Prof. E. Santiago, Prof. B. Westphal und Prof. P. Buck.
Als Orchestermusikerin ist sie ständiger Gast beim RSO Stuttgart des SWR, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn.
Regelmäßige Lehrtätigkeit in Stuttgart und 2013/14 Meisterkurse in Südamerika und China.
Mit Kammermusikpartnern wie der Geigerin Nina Karmon, der Pianistin Terhi Dostal, dem Jade und dem Diogenes Quartett ist sie eng verbunden und konzertiert in Europa, Russland und Asien.